Allgemeine Geschäftsbedingungen

für Übersetzungs- und Dolmetschaufträge

1. Geltungsbereich

Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen liegen allen Übersetzungs- und Dolmetschdienstleistungen zugrunde, die von der Übersetzungsdienst ‘Macklin’ GmbH (im Folgenden „Macklin GmbH“ genannt) erbracht werden. Sie gelten für alle gegenwärtigen und zukünftigen Geschäftsbeziehungen zwischen der Macklin GmbH und ihren Auftraggebern. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Macklin GmbH werden mit der Erteilung eines Auftrages vom Auftraggeber anerkannt. Anders lautende Geschäftsbedingungen des Auftraggebers sind nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung der Macklin GmbH wirksam.

2. Auftragserteilung

Der Auftraggeber hat bei Auftragserteilung Folgendes anzugeben: Zielsprache(n), Fachgebiet, Umfang, Verwendungszweck und Terminwunsch sowie ggf. besondere Wünsche hinsichtlich der Terminologie und der Ausführung (äußeres Erscheinungsbild, Dateiformat, Speicherung auf bestimmten Speichermedien, Druckreife, Mehrfertigungen usw.). Macklin GmbH übernimmt keine inhaltliche und fachliche Prüfung der Textvorlage.

Wird nichts Abweichendes vereinbart, ist jedes Angebot der Macklin GmbH freibleibend, d.h. vorbehaltlich Verfügbarkeit. Ein Auftrag kommt erst zustande, wenn er von der Macklin GmbH schriftlich bestätigt worden ist.

Wird nichts Abweichendes vereinbart, gilt für Leistung, (Reise)Kosten- und Auslagenerstattung die bei Auftragserteilung aktuelle Preisliste der Macklin GmbH, die auf Anforderung zur Verfügung gestellt wird.

3. Mitwirkungspflichten des Auftraggebers

Der Auftraggeber hat der Macklin GmbH den Ausgangstext in lesbarer Form in einem gängigen Dateiformat oder auf Papier zur Verfügung zu stellen.

Begleitende Unterlagen wie z. B. Glossare, Abbildungen, Erläuterungen von Abkürzungen, Organigramme, bei Dolmetscheinsätzen auch Redemanuskripte, Präsentationen und Vertragsentwürfe sowie allgemein alle Informationen, die zur Ausführung des Übersetzungs- bzw. Dolmetschauftrages notwendig sind, müssen der Macklin GmbH rechtzeitig, vollständig und unaufgefordert übergeben werden. Auf eine etwaige spezielle Kunden-, Branchen- bzw. Fachterminologie hat der Auftraggeber hinzuweisen. Sollte das übergebene Material nach Auffassung der Macklin GmbH nicht ausreichend sein, kann weitergehendes Referenzmaterial beim Auftraggeber angefordert werden. Der Auftraggeber steht der Macklin GmbH für Rückfragen zur Verfügung.

Ist die Übersetzung für den Druck, den Aufdruck auf Waren oder Schildern bestimmt, hat der Auftraggeber der Macklin GmbH vor Drucklegung einen Abzug zur Korrektur zukommen zu lassen.

Fehler, die sich aus der Nichterfüllung dieser Obliegenheiten ergeben, können der Macklin GmbH nicht zur Last gelegt werden.

4. Auftragsausführung, Ausführung durch Dritte

Die Anfertigung aller Übersetzungsaufträge erfolgt nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Berufsausübung. Fachbegriffe werden in der allgemein üblichen lexikographisch vertretbaren bzw. allgemein verständlichen Weise übersetzt, sofern nicht anders lautende besondere Anweisungen erteilt worden sind.

Die Macklin GmbH ist berechtigt, sich zur Ausführung von Übersetzungs- und Dolmetschaufträgen der Leistungen Dritter zu bedienen. Die Verantwortung für die auftragsgemäße Erbringung der Leistung verbleibt bei der Macklin GmbH.

5. Lieferung, Lieferfristen

Sofern keine anders lautende Vereinbarung getroffen wurde, werden Übersetzungen nach Wunsch per E-Mail oder Normalpost geliefert. Wünscht der Auftraggeber eine andere Versandart, so gehen etwaige Mehrkosten zu dessen Lasten.

Der Versand erfolgt auf Gefahr des Auftraggebers. Für eine fehlerhafte oder schädliche Übertragung der Texte oder für deren Verlust auf elektronischem Wege sowie für deren Beschädigung, Verlust oder verzögerte Zustellung auf einem nicht elektronischen Transportweg übernimmt die Macklin GmbH keine Haftung.

Liefertermine und Lieferfristen gelten nur, soweit sie ausdrücklich als verbindlich vereinbart und von der Macklin GmbH schriftlich bestätigt worden sind.

Im Fall der nicht rechtzeitigen Übermittlung der für die Auftragsdurchführung notwendigen Unterlagen, bei unvollständigen, unrichtigen, missverständlichen und/oder unleserlichen Angaben sowie bei nachträglichen Änderungen am Ausgangstext und/oder an Auftragsvorgaben ist die Macklin GmbH an vereinbarte Liefertermine und -fristen nicht mehr gebunden. Etwaige Mehrkosten für nachträgliche Änderungswünsche werden gesondert in Rechnung gestellt.

Für den Fall, dass die Macklin GmbH einen verbindlich vereinbarten Liefertermin aus einem von ihr zu vertretenden Grund nicht einhalten kann oder aus sonstigen Gründen in Verzug gerät, hat der Auftraggeber der Macklin GmbH eine angemessene Nachfrist zu gewähren. Erst nach erfolglosem Ablauf dieser Nachfrist ist der Auftraggeber berechtigt, den Preis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.

6. Zahlung, Zurückbehaltung, Eigentumsvorbehalt

Die Rechnungslegung erfolgt schriftlich. Der Rechnungsbetrag ist innerhalb der auf der Rechnung ausgewiesenen Zahlungsfrist fällig.

In besonderen Fällen, z. B. bei besonders umfangreichen Projekten, ist die Macklin GmbH berechtigt, eine angemessene Vorauszahlung und/oder Teilzahlungen zu fordern. Der Auftraggeber erhält jeweils eine entsprechende Teilrechnung.

Die Lieferung der Übersetzung kann von der vorherigen Begleichung solcher Voraus- und/oder Teilzahlungen abhängig gemacht werden.

Zieht der Auftraggeber einen bereits erteilten Übersetzungsauftrag zurück, ohne gesetzlich oder vertraglich dazu berechtigt zu sein, hat er der Macklin GmbH die bis zur Stornierung nachweislich durchgeführten Arbeiten zu vergüten und entstandene Kosten zu erstatten.

Bei Stornierung eines Dolmetschauftrages durch den Auftraggeber oder bei Verzicht des Auftraggebers auf die Dienste der Dolmetscher unter den im Auftrag festgelegten Bedingungen fällt innerhalb von drei Wochen vor Auftragsbeginn ein Ausfallhonorar in Höhe von 50 % der vereinbarten Vergütung an, innerhalb von zwei Wochen vorher 75 % und innerhalb der letzten Woche vor Auftragsbeginn 100 %. Die Dolmetscher haben außerdem Anspruch auf Erstattung der ihnen nachweislich entstandenen Kosten.

Befindet sich der Auftraggeber mit der Zahlung in Verzug, fallen Verzugszinsen entsprechend gesetzlicher Regelung an.

Vereinbarte Rabatte und Nachlässe entfallen, wenn die Macklin GmbH nach vergeblicher Mahnung rechtliche Schritte zur Einziehung des Betrages einleiten muss.

Der Auftraggeber kann nur mit schriftlich anerkannten oder rechtskräftig festgestellten Forderungen gegen fällige Forderungen der Macklin GmbH aufrechnen.

Das Ergebnis der Übersetzungsleistung und aller verbundenen Leistungen bleibt bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum der Macklin GmbH.

7. Mängelrügen

Übersetzungsmängel, die auf schlecht lesbaren, fehlerhaften oder unvollständigen Textvorlagen, auf kundeneigener Terminologie (soweit diese nicht oder nicht rechtzeitig zur Verfügung gestellt wurde oder fehlerhaft ist) oder fehlenden Referenzdokumenten und/oder Hintergrundinformationen beruhen, fallen nicht in den Verantwortungsbereich der Macklin GmbH.

Im Falle eines objektiv vorhandenen, nicht nur unerheblichen Mangels, dessen Ursache im Verantwortungsbereich der Macklin GmbH liegt, sind die Gewährleistungsansprüche des Auftraggebers auf ein Recht auf Nachbesserung beschränkt. Das Nachbesserungsverlangen ist der Macklin GmbH gegenüber schriftlich unter genauer Angabe der Mängel zu erklären. Für den Nachbesserungsversuch ist der Macklin GmbH seitens des Auftraggebers eine angemessene Frist einzuräumen.

Bei Fehlschlagen der Nachbesserung wird dem Auftraggeber das Recht vorbehalten, wahlweise Herabsetzung der Vergütung, Rückgängigmachung des Vertrages oder Schadensersatz gem. Ziffer 8. zu verlangen. Ansprüche des Auftraggebers für fehlerhafte Leistungen, deren Verursachung der Sphäre des Auftraggebers entstammt, sind ausgeschlossen.

Ein Mangel ist innerhalb von 14 Tagen nach Zugang der Übersetzung geltend zu machen. Nach Ablauf dieser Frist gilt die Übersetzung als abgenommen. Die Verjährungsfrist beträgt ein Jahr und beginnt mit Abnahme.

8. Haftung, Haftungsausschlüsse

Eine Schadensersatzpflicht der Macklin GmbH ist, sofern sie nicht auf fehlerhaften Leistungen beruht, auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt. Das Gleiche gilt für die Erfüllungsgehilfen der Macklin GmbH.

Bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten haftet die Macklin GmbH auch bei leichter Fahrlässigkeit, allerdings begrenzt auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden.

Die Höhe einer Schadensersatzpflicht der Macklin GmbH ist pro Auftrag auf den 10-fachen Netto-Auftragswert begrenzt, maximal jedoch bis zur Deckungssumme der bestehenden Betriebshaftpflicht-Versicherung von maximal EUR 50.000,00. Hierbei gelten die speziellen Bedingungen der von der Macklin GmbH zum Zeitpunkt des Schadens beauftragten Versicherungsgesellschaft. Diese sind ausdrücklich Inhalt des zwischen der Macklin GmbH und dem Auftraggeber geschlossenen Vertrages. Die Versicherungsbedingungen werden dem Auftraggeber auf Wunsch zur Verfügung gestellt.

Ansprüche des Auftraggebers, die im Zusammenhang mit fehlerhaften Leistungen stehen, beurteilen sich nach den unter Nr. 7 aufgeführten Bedingungen.

Die Macklin GmbH übernimmt keine Haftung für Verzögerungen oder Mängel, die auf eine unklare, unrichtige oder unvollständige Auftragserteilung zurückzuführen sind.

Die Macklin GmbH haftet nicht bei Leistungsverzögerungen und/oder -ausfällen aufgrund von Streik, Betriebsstörungen, höherer Gewalt, Software-, Netzwerk-, Telekommunikations- oder Serverbeeinträchtigungen. Dies gilt auch, wenn ein solches Ereignis bei einem ihrer Erfüllungsgehilfen eintritt.

Eine Haftung der Macklin GmbH für Beschädigung bzw. Verlust der vom Auftraggeber an die Macklin GmbH übergebenen Daten und/oder Dokumente ist im Falle von Sturm, Wasser, Feuer, Einbruch usw. ausgeschlossen.

Soweit die Schadensersatzhaftung ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch im Hinblick auf die persönliche Schadensersatzhaftung der Angestellten, Mitarbeiter, Vertreter oder sonstigen Erfüllungsgehilfen einschließlich beauftragter Dritter.

9. Geistiges Eigentum

Sofern der Macklin GmbH durch die Erstellung der Übersetzung Urheberrechte oder andere Schutzrechte zustehen, bleiben diese ausdrücklich bei der Macklin GmbH. Gleiches gilt für die im Verlauf der Übersetzungsarbeit entstandenen Terminologielisten oder sogenannte Translation Memories. Vertraglich vereinbarte Nutzungsrechte gehen erst mit vollständiger Bezahlung der Rechnung an den Auftraggeber über.

Der Auftraggeber versichert, dass die übergebenen Texte nicht mit entgegenstehenden Rechten Dritter belastet sind und er frei über sie verfügen kann. Sollte die Macklin GmbH aufgrund ihrer Auftragserfüllung wegen der Verletzung eines bestehenden Urheberrechts oder sonstiger Rechte Dritter in Anspruch genommen werden, hat der Auftraggeber die Macklin GmbH hiervon in vollem Umfang freizustellen.

10. Geheimhaltung

Die Macklin GmbH verpflichtet sich zur vertraulichen Behandlung aller Informationen, die ihr im Rahmen ihrer Tätigkeit für den Auftraggeber bekannt werden, so auch zur Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorschriften. Ihre Erfüllungsgehilfen wird Macklin GmbH entsprechend verpflichten.

11. Erfüllungs- und Erfolgsort

Erfüllungs- und Erfolgsort für die beiderseitigen Verpflichtungen aus dem Vertrag ist im Falle von Übersetzungsleistungen der Sitz der Macklin GmbH.

Erfüllungsort von Dolmetscherleistungen ist der in der Auftragsbestätigung bezeichnete Einsatzort.

12. Anwendbares Recht, Gerichtsstand, Wirksamkeit

Für den Vertrag zwischen der Macklin GmbH und dem Auftraggeber, seine Auslegung und seine Durchführung gilt deutsches Recht, auch wenn der Auftraggeber Ausländer ist und seinen Wohn- bzw. Firmensitz außerhalb Deutschlands hat.

Gerichtsstand ist München.

Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder undurchführbar sein oder werden, so wird die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt.

Mündliche Absprachen haben keine Gültigkeit. Sämtliche Vereinbarungen sind schriftlich niederzulegen. Das gilt auch für eine Aufhebung des Schriftformerfordernisses. „E-Mail“ und „PDF“ gelten als Schriftform.